Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Behandlungen

Zahnfee Kinderzahnarzt Landshut

Sie haben als Eltern die Möglichkeit zwischen einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung oder einer darüber hinausgehenden hochqualifizierten und minimal-invasiven Behandlung für Ihr Kind zu wählen.

Behandlung

Sie allein als Eltern treffen die Entscheidung zwischen einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung oder einer darüber hinausgehenden hochqualifizierten und minimal-invasiven Behandlung für Ihr Kind.

Kindgerechte Diagnostik

- Desensibilisierung des kleinen Patienten
- Kariesrisikobestimmung
- altersentsprechende Prophylaxemaßnahmen
- Röntgendiagnostik
- Früherkennung von kieferorthopädischen Fehlstellungen und Dysfunktionen

Prophylaxe

Ein erhöhtes Kariesrisiko bei Kleinkindern hängt direkt mit der Anzahl der Keime (Streptoccus mutans etc.) in ihrer Mundhöhle zusammen. Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass die Eltern durch Ablecken von Schnuller, Löffel etc. das Baby mit ihren Keimen anstecken können. Eine frühzeitige Besiedelung der Mundhöhle mit kariogenen Bakterien begünstigt frühes und verstärktes Auftreten von Milchzahnkaries. Dies bedeutet auch ein erhöhtes Kariesrisiko für das bleibende Gebiss!


Flaschenkaries =  ECC early childhood caries
Zucker und/oder säurehaltige Flüssigkeiten, die häufig v. a. aus der Trinkflasche oder dem Trinkbecher getrunken werden, führen zu kariöser Gebisszerstörung. Die Folgen betreffen den ganzen kindlichen Organismus:

  • Karies steckt auch die restlichen Milchzähne an und kann ebenfalls die bleibenden Zähne angreifen
  • die Keime (Bakterien) können den gesamten Körper befallen
  • eine erhöhte Anfälligkeit für andere Erkrankungen kann die Folge sein
  • Appetitlosigkeit bzw. gestörtes Essverhalten aufgrund von Zufuhr hochkalorischer (v.a. zuckerhaltiger) Getränke


Wichtig:
1. Der Übergang von Trinken aus der Flasche zum Trinken aus dem Becher sollte schrittweise im Alter von 10 —12 Monaten erfolgen.
2. Im Schlaf wird pro Stunde 1,8 ml Speichel produziert, im Wachzustand das Zehnfache! Viel Speichel wirkt karieshemmend!
3. Allgemeinerkrankungen bei Kleinkindern führen nur dann zu Karies, wenn regelmäßige zuckerhaltige, sirupförmige Medikamente verabreicht werden!
4. Chronisch kranke Kinder sollten bitte nicht nur mit Süßigkeiten getröstet werden, dies kann zur Zerstörung der Zähne führen!
5. Bitte verwenden Sie „zahnschonende" oder „zahnfreundliche" Getränke oder Nahrungsprodukte. Sie erkennen diese am Bild des "Zahnmännchens". (Lachender Zahn mit rotem Schirm)

Versiegelungen

Fissurenversiegelungen
Tiefe Schmutzrillen auf den Kauflächen der Zähne stellen ein erhöhtes Kariesrisiko dar. Vor allem in den ersten 3 Jahren nach dem Zahndurchbruch ist der Zahnschmelz besonders kariesanfällig. Die korrekte Fissurenversiegelung mittels eines dünnfließenden Kunststoffes stellt einen optimalen Schutz für die Zähne dar.

Die Versiegelung entlang bereits gefüllter Zahnoberflächen soll Sekundärkaries entlang des Füllungsrandes verhindern. Die Versiegelung von Milchmolaren bzw. Prämolaren wird bisher noch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Aufgrund der bisher publizierten Daten ist eine Haltbarkeit von 85 — 96% nach 10 Jahren zu erwarten.

Dies hängt im Wesentlichen von der ausreichenden Trockenlegung und der Position des Zahnes in der Mundhöhle ab. Die Erfahrung, das Geschick des (Kinder-) Zahnarztes und natürlich das Alter und die Mitarbeit des Patienten sind ausschlaggebend für einen langanhaltenden Schutzeffekt der Fissurenversiegelung.

Füllungen

Milchzahnfüllungen
Die Möglichkeit, einen kariösen Milchzahn mit einer Füllung zu versorgen, richtet sich nach der Größe der Karies. Ist der Nervraum noch nicht betroffen und der Defekt noch klein, so ermöglicht dies meist eine minimalinvasive Füllungstherapie.

Wir verwenden nur hochwertige Füllungskunststoffe, da die Diagnostik und Therapie bei kleinen Kindern einen deutlich erhöhten Behandlungsaufwand für alle beteiligten Seiten darstellt.

Milchzahnkronen

Sobald die Karies eine gewisse Größe erreicht hat und/oder der Nervraum des Milchzahnes betroffen ist, sollte der betroffene Zahn mit einer Milchzahnkrone und ggf. mit einer Wurzelbehandlung versorgt werden.

Im Bereich der vorderen Schneide- und Eckzähne kann dies mit zahnfarbenen Kronen erfolgen, aufgrund des höheren Kaudrucks im Seitenzahnbereich ist hier oftmals eine Stahlkrone notwendig.

Endodontie

Wurzelbehandlungen im Milchgebiss
Der Mantel aus Zahnhartsubstanz (Schmelz und Dentin) bildet die Isolationsschicht für den Nerv, der sich im Zahninneren befindet. Ein Defekt dieses Isolationsschutzes durch z.B. Karies, Traumata oder Fehlbildungen kann den Zahnnerv schädigen und letztlich sogar absterben lassen.

Der betroffene Zahn ist dann mit einer speziellen Milchzahnwurzelbehandlung zu versorgen, die sich ebenso wie die Milchzahnwurzel resorbiert, wenn die bleibenden Zähne heranwachsen.

Prothesen

Kinderzahnprothesen und festsitzende Platzhalter
Die Milchzähne haben eine wichtige Funktion als Platzhalter für die bleibenden Zähne und die normale Entwicklung des kindlichen Kiefers. Geht ein Milchzahn frühzeitig verloren, so muss unter Umständen ein Platzhalter anstelle des Milchzahnes eingegliedert werden.

Dies kann festsitzend durch einen einzementierten Platzhalter oder durch Anfertigen einer herausnehmbaren Kinderprothese erfolgen und richtet sich nach der Größe der entstandenen Lücke.

Anästhesie

Sedierung und Allgemeinanästhesie
Eine geringe Anzahl von Patienten kann nicht allein mit kindgerechter Verhaltensführung behandelt werden. Ein großer Behandlungsumfang, akute Schmerzen, starke Angst, unkooperatives Verhalten des Kindes, aber auch Behinderungen bzw. medizinische Einschränkungen von Patienten können Gründe für eine Behandlung unter Sedierung oder Allgemeinanästhesie sein. Für diese Fälle haben wir in unserer Praxis die Möglichkeiten geschaffen, in Kooperation mit erfahrenen Kinderanästhesisten, Sedierungs- und Narkosebehandlungen ambulant durchführen zu können.

Copyright 2020 Kinderzahnarzt Landshut. Alle Rechte vorbehalten.